Neuer Name, gleiche Wirkung: jetzt rezeptfrei!

Buscapina® PLUS heißt nun Buscopan® PLUS

Seit November 2018 hat das bewährte Schmerzmittel Buscapina® plus Paracetamol - Filmtabletten einen neuen Namen: Buscopan® PLUS Paracetamol 10 mg/500 mg Filmtabletten.

Buscopan® PLUS kombiniert das Schmerzmittel Paracetamol mit dem gezielt wirkenden Krampflöser Butylscopolamin.
Während Paracetamol den Schmerz bekämpft, setzt das krampflösende Butylscopolamin gezielt an der glatten Muskulatur im Magen-Darm-Trakt an und verdrängt so das überschüssige Acetylcholin von seinem Rezeptor. Dadurch kann die glatte Muskulatur entspannen. Sie lockert sich, der schmerzhafte Krampf lässt nach.

Wie wird Buscopan® PLUS angewendet?

Das Medikament ist zur Behandlung von krampfartigen Schmerzen im Magen- und Darmbereich sowie bei den weiblichen Geschlechtsorganen und Harn- und Gallenwegen geeignet.
Buscopan® PLUS kann von Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren 3 x täglich eine Filmtablette eingenommen werden.

   © Pixabay

Magenkrämpfe als Symptom statt Krankheit

30% der Erwachsenen leiden häufig an Magenschmerzen. Der Grund dafür ist oftmals harmlos und die Beschwerden können einfach verbessert werden.
Die Schmerzen treten meist plötzlich und in kurzen Abständen hintereinander auf. Zusätzlich leidet man manchmal an Aufstoßen, Durchfall und Übelkeit. Der Magen ist ein empfindliches Organ und durch falsche Ernährung, Alkohol und Kaffee kann er gereizt werden.
Während dem Verdauungsprozess hat der Magen die Funktion, Eiweiße durch das Enzym Pepsin in gut verdauliche Stücke zu zersetzten. Dieser Prozess ist bei leichter Kost wie Gemüse und Obst in ungefähr einer Stunde vorbei, doch fettige Speisen bereiten Probleme. Hier kann das Essen bis zu acht Stunden im Magen bleiben. Wenn also häufig fettige Speisen eingenommen werden, rebelliert der Magen um auf sich aufmerksam zu machen. Neben der unausgeglichenen Ernährung können auch Gastritis, Lebensmittelallergien und Reflux Ursache sein. Diese Erkrankungen müssen ärztlich untersucht, diagnostiziert und behandelt werden.

Wie können Magenkrämpfe vorgebeugt bzw. erleichtert werden?

Wenn Erkrankungen ausgeschlossen wurden und die Beschwerden wahrscheinlich auf den Lebensstil zurückzuschließen sind, gibt es einige Tricks, um die Schmerzen zu mindern. Der erste Schritt für eine magenfreundliche Ernährung ist fettige Speisen zu vermeiden, genauso wie üppige Mahlzeiten. Menschen, die zu Magenkrämpfen neigen, vertragen mehrere kleine Mahlzeiten besser als drei große. Gemüse und Obst sind zwar bekanntlich gesund, aber roh schwer zu verdauen. Daher sollten sie erstens nicht nach 18 Uhr gegessen werden und zweitens nur gedünstet verspeist werden.

© Pixabay

Frische Hefeteige, Bohnen und Linsen wirken blähend uns sollten daher gänzlich vermieden werden. Falls trotz gesunder Ernährung und Ausschluss von Allergien und Gastritis noch immer Schmerzen vorhanden sind, könnte man auch auf psychische Belastung wie Stress rückschließen. Hierbei können nicht unbedingt organische Ursachen festgestellt werden, aber Entspannungstechniken können Besserung schaffen. Wenn die Magenkrämpfe auftreten und schnelle Hilfe benötigt wird, hilft Buscopan® PLUS. Es löst den Krampf und befreit vom Schmerz.

Letzte Aktualisierung: 03.05.2021