WAS IN EINE GUTE REISEAPOTHEKE GEHÖRT

Was ist eine gute Reiseapotheke gehört

Die Hausapotheke ist ein guter Anhaltspunkt, reicht aber meistens nicht aus. Das gilt nicht nur für exotische Reiseziele, sondern auch für die Haupturlaubsländer am Mittelmeer. Grundsätzlich gilt: Für den Urlaub braucht man das, was in die Hausapotheke gehört, plus reisemedizinischen Bedarf.

Das sollten Reisende auf alle Fälle einpacken:
Verletzungen versorgen

Die Hardware besteht aus Verbandmitteln wie Mullbinden und sterilen Gaze-Wundauflagen, Pflastern, elastischen Binden, Einmalhandschuhen, einer Schere, einem Fieberthermometer und einer Pinzette.

Nicht fehlen sollten auch Mittel zum Desinfizieren von Wunden (desinfizierende Wundsalbe etc.). In südlichen Ländern zum Beispiel ist die Hauttemperatur höher, wodurch sich Bakterien schneller vermehren. Außerdem erhöht die große Insektendichte das Infektionsrisiko von Wunden. Wer solche Ziele ansteuert, sollte etwas mehr Material zur Wundbehandlung mitnehmen.

Mittel gegen Durchfall und Verstopfung

Durchfallerkrankungen stehen auf der Liste der möglichen Urlaubsbeschwerden ganz oben. Durchfall wird häufig durch ungewohnte Kost oder nicht ausreichend gesäuberte oder gegarte Lebensmittel verursacht und kann zur unerträglichen Plage werden. Deshalb gehört ein wirksames Mittel gegen Durchfall zur Grundausstattung einer Reiseapotheke. Im Akutfall ist es wichtig, viel zu trinken und den Salzverlust mit Elektrolyt-Präparaten auszugleichen. Im Gegensatz zu Durchfall reagieren manche Menschen aber mit Verstopfung auf die ungewohnte Kost im Urlaubsland. Auch für diesen Fall sollte man in der Reisapotheke vorsorgen und ein rezeptfreies Medikament gegen Verstopfung einpacken, wie zum Beispiel Dulcolax.

Erste Hilfe gegen Schmerzen

Sie kommen oft überfallsartig und genau dann, wenn man sie am wenigsten braucht: Kopf-, Zahn- und Gliederschmerzen ebenso wie Fieber und Erkältungsbeschwerden. Dagegen ist ein Basis-Schmerzmittel angesagt. Ob man als Wirkstoff Paracetamol, Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure (ASS) wählt, kann man nach persönlichen Vorlieben und Verträglichkeit entscheiden. Zu bedenken ist, dass ASS eine leichte Blutungsneigung verursacht. Vor allem in den Tropen oder in großer Höhe ist dieser Wirkstoff daher ungeeignet.

Abwehr von Insekten

Je nach Urlaubsziel können die unterschiedlichsten Insekten zur Plage werden. Abwehrmittel gegen Gelsen, Mücken und Co. helfen, das Übel in Grenzen zu halten. Ein Blick auf die Wirkstoffe ist hierbei ratsam. Der Anteil von Diethyltoluamid (DEET) sollte über 20 Prozent und der von Icaridin über 10 Prozent liegen. Da sich wahrscheinlich nicht alle Insekten auf Abstand halten lassen, darf ein kühlendes und schmerzstillendes Gel für Insektenstiche in der Reiseapotheke nicht fehlen. Bei starken oder allergieartigen Reaktionen auf Gelsenstiche ist eine antiallergische Salbe angeraten.

Abhilfe bei Reisebeschwerden

Mittel gegen Reiseübelkeit sowie Augen- oder Ohrentropfen gehören ebenso in die Reiseapotheke. Das hängt allerdings von der individuellen Anfälligkeit für diese Beschwerden ab. Thrombosegefahr besteht bei Flügen oder langen Autofahrten. Rezeptfreie Venen-Mittel, zum Beispiel auf Basis von rotem Weinlaub von Antistax, verbessern die Durchblutung in den kleinsten Blutgefäßen. Außerdem helfen sie bei schweren und geschwollenen Beinen.

Praktische Informationen

Wird die Reiseapotheke noch in Österreich zusammengestellt, ist das nicht nur praktisch, sondern bewahrt möglicherweise vor gefälschten Medikamenten im Urlaubsland. Das gilt vor allem für Entwicklungs- und Schwellenländer. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind in vielen Ländern Afrikas, Lateinamerikas oder Asiens 10 bis 30 Prozent der Medikamente gefälscht, die für den Laien kaum erkennbar sind. Gefälschte Medikamente zeichnen sich durch falsche oder fehlende Wirkstoffe, abweichende Konzentrationen der Inhaltsstoffe oder Verunreinigungen aus, was zu ernsthaften Erkrankungen und im schlimmsten Fall zum Tod führen kann.

Tipps bei Fernreisen

Bei Fernreisen gelten besondere Bedingungen. In tropischen Ländern kann zum Beispiel eine Malaria-Prophylaxe bzw. Malaria-Notfallmedikation erforderlich sein. Ebenso können Impfungen gegen Cholera, Tollwut und Hepatitis oder Tropenkrankheiten wie Malaria und Gelbfieber angeraten sein.

Ab in den wohlverdienten Urlaub

Wenn man sich bereits im Vorhinein mit einer vollständigen Reiseapotheke ausrüstet, steht einem unvergesslichen Urlaub nichts im Wege!

Weiterführende Informationen:

► Information vom Gesundheitsministerium finden Sie hier.
► Informationen vom Außenministerium finden Sie hier.
► Informationen vom Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der Medizinischen Universität Wien finden Sie hier.

Letzte Aktualisierung: 22.05.2019