THOMAPYRIN® - BEWÄHRTE WIRKUNG, JETZT IN NEUEM DESIGN !

Bei den Podcasts handelt es sich um persönliche Meinungen der Teilnehmer. Sie spiegeln nicht zwingend die Position von Sanofi wider.

Thomapyrin® kombiniert seine drei Wirkstoffe ASS, Paracetamol und Coffein so ideal, dass die schmerzlindernde Wirkung verstärkt wird.

Daher ist die Kombination den einzelnen hochdosierten Wirkstoff (ASS, Paracetamol) überlegen:

  • durch ihre unterschiedlichen analgetischen Angriffspunkte ergänzen sich ASS und Paracetamol in ihrer analgetischen Wirkung
  • Coffein verstärkt die schmerzlindernde Eigenschaft von Paracetamol und ASS
  • Somit wirkt Thomapyrin® dank der 3-fach Power nicht nur stärker, sondern auch 15 Minuten schneller*

    * 15 Minuten schneller als 1000mg Paracetamol3, 1000mg ASS3

Thomapyrin® im Überblick: Schnell. Stark. Auf den Punkt.

Anzuwenden bei:

  • Kopfschmerzen, insbesondere Spannungskopfschmerzen
  • Migräneanfällen mit und ohne Aura
  • Zahnschmerzen
  • Regelschmerzen
  • Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten, um Schmerzen zu lindern und Fieber zu senken

Einnahme:

Erwachsene und Jugendliche ab 15: 1-2 Tabletten bis zu 3x täglich Tagesdosis: 6 Tabletten
Jugendliche von 12 bis 14: 1/2 - 1 Tablette bis zu 3x täglich
Tagesdosis: 3 Tabletten

Der Abstand zwischen den Einnahmen sollte mind. 4 Stunden betragen. Die maximale Behandlungsdauer beträgt 10 Tage, bei Fieber maximal 3 Tage.

Vertrauen Sie der Nr. 1 bei Kopfschmerz und Migräne1!

Österreichs beliebtestes Schmerzmittel1 ist 1. Wahl und hervorgehobene Empfehlung2 führender Fachgesellschaften:

  • Die Behandlung mit Thomapyrin® führt zu einem größeren Therapieerfolg bzw. einer höheren Responderrate als mit ASS oder Paracetamol3.
  • Der Zusatz von Coffein entspricht – bezogen auf die Wirksamkeit – einer Dosisverdoppelung der analgetischen Wirkstoffe4.
  1. IQVIA Flexview OTC Offtake 02A1, Market Share 10/2020
  2. Evidenzbasierte Leitlinie (S3-Leitlinie) über die Selbstmedikation bei Migräne und Spannungskopfschmerz der deutschen, österreichischen und schweizerischen Kopfschmerzgesellschaften
  3. Diener et al., Cephalagia 2005;25:776-87, zum Teil unveröffentlichte Daten, erhältlich bei medinfo.de@sanofi.com.
  4. Petersen KU. MMW Fortschr Med. 2013;155 Suppl 4:109-14.

Thomapyrin - Tabletten

● Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 Tablette enthält 250 mg Acetylsalicylsäure (ASS), 200 mg Paracetamol und 50 mg Coffein. Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: 1 Tablette enthält 16 mg Lactose-Monohydrat. ● Liste der sonstigen Bestandteile: Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Stearinsäure. ● Anwendungsgebiete: Dieses Arzneimittel wird angewendet zur symptomatischen Behandlung von Kopfschmerzen (insbesondere Spannungskopfschmerzen) und Migräneanfällen mit und ohne Aura, leichten bis mittelstarken Schmerzen wie z. B. Zahnschmerzen, Regelschmerzen sowie zur Linderung von Schmerzen und Senkung von Fieber bei Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten.

Thomapyrin wird angewendet bei Erwachsenen und Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren.● Gegenanzeigen: Thomapyrin darf nicht eingenommen werden bei Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe Acetylsalicylsäure, Paracetamol und Coffein, andere Salicylate oder einen der genannten sonstigen Bestandteile; von Patienten, die nach der Anwendung von Salicylaten oder anderen nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) Symptome wie Asthma, Rhinitis, Angioödeme oder Urtikaria entwickelten; bei bestehenden Magen- oder Duodenalulzera; bei gastrointestinalen Blutungen oder Perforationen (Magen- oder Darmdurchbruch) in der Vorgeschichte, die durch eine vorherige Therapie mit NSAR bedingt waren; bei bestehenden oder rezidivierenden (mehr als einmal) gastrointestinalen Ereignissen wie Ulcus, Blutung oder Perforation und Duodenalgeschwür; bei Patienten mit Blutungsstörungen (Hämophilie, Metrorrhagie oder Menorrhagie); bei starken Blutungen oder Blutungsrisiko (z. B. vor chirurgischen Eingriffen – der thrombozytenaggregationshemmende Effekt ist zu beachten); bei schwerer Herzinsuffizienz; bei schwerer Leberinsuffizienz (Child-Pugh C); bei übermäßigem bzw. chronischem Alkoholgenuss; bei schwerer Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min); bei Methotrexat-Behandlung mit einer Dosierung von 15 mg pro Woche oder mehr; in Kombination mit oralen Antikoagulantien, wenn Thomapyrin (Acetylsalicylsäure) hochdosiert verwendet wird; bei Glukose-6-phosphat-Dehydrogenasemangel; im letzten Trimenon der Schwangerschaft; von Kindern oder Jugendlichen mit Windpocken oder grippeähnlichen Erkrankungen wegen des Risikos der Entwicklung eines Reye-Syndroms; von Kindern unter 12 Jahren. ● Zulassungsinhaber: sanofi-aventis GmbH, Wien ● Rezeptpflicht / Apothekenpflicht: Rezeptfrei mit W2 und W10, apothekenpflichtig. ● Pharmakotherapeutische Gruppe: Andere Analgetika und Antipyretika (ATC-Code: N02BE51, N02BA51) ● Stand der Information: Dezember 2019.

Weitere Angaben zu den besonderen Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen, Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit, Nebenwirkungen sowie ggf. Gewöhnungseffekten sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

 

MAT-AT-2100116-1.0-02/2021

Letzte Aktualisierung: 19.02.2021